Die Herausforderung

Mit dem Projekt „The FAST One“ will unser Team den Weltrekord für die schnellste Weltumrundung nach offiziellem Reglement erzielen. Dieser Weltrekord soll auch unter Umweltaspekten bewerkstelligt werden.

Unser Vorhaben bedingt ein perfekt abgestimmtes Zusammenspiel der einzelnen Erfolgsfaktoren: Eine hochprofessionelle belastbare Crew, bestmögliche Vorbereitung, das optimale Boot mit höchstmöglichem Standard, höchstem Zuverlässigkeitsgrad und eine exzellente Logistik.

Ein wesentlicher Faktor ist die Effizienz und Leistung unserer Plattform:

„The Fast One“ ist ein tragflügelgestützter Gleitkatamaran, der die Vorteile eines Gleitbootes mit dem eines reinen Tragflügelbootes kombiniert. Zusammen mit einem funktionalen, aerodynamisch ausgefeilten Design entsteht ein ungewöhnlich leistungsstarkes Gesamtpaket. Wir können damit nachweislich eine Leistungsverbesserung von ca. 40% und mehr erreichen und Dauergeschwindigkeiten von über 40 kn auch unter rauhen Seegangsbedingungen sicherstellen.

Die hohen Geschwindigkeiten des Bootes bei fast allen Wetterlagen und Sichtverhältnissen erfordern die Verwendung einer sehr weit entwickelten Bordelektronik. Eine elektronische Aufklärung des Seeraums muss wesentlich weiter im Voraus sichergestellt werden, als das üblicherweise der Fall ist. Hierzu zählt insbesondere auch die zuverlässige Detektion von schwimmenden Gegenständen und Hindernissen im Kursverlauf des Bootes. Das dafür nötige innovative Equipment ist auf dem Markt erst jetzt verfügbar und wird für uns herstellerseitig bereitgestellt.

„The Fast One“ wird während der Circumnavigation begleitet und unterstützt von unserem Team für Logistik, Kommunikation und Public Relations. Da die DGzRS weltweit alle Seenotfälle von ihrer Seenotleitstelle Maritime Rescue Coordination Centre / MRCC Bremen aus koordiniert bietet sich diese auch als Kommunikations- und Begleitzentrum für unsere Mission an: „The Fast One“ wird in ständigem Kontakt mit unserem Unterstützungsteam stehen.

Ein spezielles Überwachungs- und Kommunikationszentrum ist mit den Sponsoren und Partnern geplant.

Wir glauben an die Tragflügeltechnologie und werden auf dieser Basis mit „The Fast One“ das sicherste, schnellste und effizienteste Wasserfahrzeug der Welt bauen!

Die Regeln für den Weltrekord

Wir fahren entsprechend dem Reglement der Union Internationale Motonautique (UIM). Sie wurde 1992 gegründet und hat ihren Sitz in Monaco. In der UIM haben sich 60 Ländergesellschaften zusammengeschlossen und sie ist weltweit als einzige offizielle Instanz zuständig für alle motorisierten Wassersportwettbewerbe.

Die UIM ist vom International Olympic Committee (IOC) anerkannt.

Für die von uns geplante Weltrekordumrundung mit einem motorgetriebenen Wasserfahrzeug gibt sie diese Rahmenbedingungen vor:

  • Startpunkt frei wählbar
  • Start- und Zielpunkt identisch
  • Umrundung in Richtung Ost–West oder West–Ost (ca. 23.000 sm/42.000 km)
  • Alle Längengrade sind zu queren
  • Panama- und Suezkanal sind zu passieren
  • Betankung darf nur in Häfen erfolgen
  • Zeitmessung erfolgt von Start bis Ziel inklusive aller Tank- und Liegezeiten
  • Bootslänge unter 50 m
  • Boot entspricht den Sicherheitsstandards internationaler Klassifikationsgesellschaften

Die Route

Die Streckenplanung erfolgt auf Basis der von der regelgebenden Union Internationale Motonautique (UIM) festgelegten Rahmenbedingungen:

  • Startpunkt frei wählbar
  • Start- und Zielpunkt identisch
  • Umrundung in Richtung Ost–West oder West–Ost (ca. 23.000 sm / 42.000 km)
  • Alle Längengrade sind zu queren
  • Panama- und Suezkanal sind zu passieren

Aufgrund der antizipierten Wetter- und Strömungsbedingungen auf den Weltmeeren werden wir unsere Streckenplanung an unser Zeitfenster anpassen. Sie wird in etwa wie folgt verlaufen:

Das Team

Core-Team

Joachim Pihl

Projektkoordination
Wettkampfteam

Frank Hartmann

Marketing
Public Relations

Hans Gerd Gerdsen

Technik
Konstruktion

Hendrik Weber

Design
Aerodynamik

Ralph Ellenberger

Wettkampfteam
Logistik

Andreas Brensing

Wettkampfteam
Sicherheit

Karl-Günter Hoppe

Tragflügelsystem
propulsion

Carsten Saber

Wettkampfteam
Logistik

Anja Kastner

Training
Wettkampfpsychologie

Die Historie

USS Triton

1959 – 83 Tagen : 9 Stunden : 54 Minuten

Im Jahre 1959 stellte die US Navy das Atom-U-Boot „USS Triton“ in Dienst. In direkter Konkurrenz zur sowjetischen U-Boottechnik sollte die USS Triton ihre überordentliche Leistungsfähigkeit durch eine globale Weltumrundung dokumentieren. Kernziel des Vorhabens war es hierbei die Strecke ohne ein Auftauchen des Schiffes zurückzulegen. Dieses Vorhaben scheiterte lediglich auf Grund eines medizinischen Notfalls an Bord. Eine technische Notwendigkeit für ein Auftauchen des U-Bootes bestand nicht. Die „USS Triton“ legte die Strecke in 83 Tagen : 9 Stunden : 54 Minuten zurück. Dieser Weltrekord war in dieser Zeit eine große Leistung die in der öffentlichen Wahrnehmung eine große Beachtung fand. Eine Spitzengeschwindigkeit von ca. 27 Knoten Unterwasser galt hierbei in der westlichen Welt als Benchmark. – Image: Wikipedia

Cable and Wireless Adventurer

1098 – 74 Tagen: 20 Stunden : 58 Minuten

Mit dem Trimaran “Cable and Wireless Adventurer” gelang dem Disigner Nigel Irens ein ästhetisches Meisterwerk. Durch die sehr lange und außerordentlich schlanke Rumpfkonstruktion war die „Cable and Wireless Adventurer“ aus hydrodynamischer Sicht optimal für lange Strecken ausgelegt. Unter diesen Voraussetzungen war es dem Skipper Ian Bosworth im Juli 1998 möglich den Weltrekord der USS Triton auf 74 Tagen: 20 Stunden : 58 zu verbessern. – Image: Nigel Irens Design

Earthrace

2008 – 60 Tage : 23 Stunden : 49 Minuten

Um den Weltrekord der Cable and Wireless Adventurer zu verbessern musste das Team von LOMOcean Design neue Wege gehen. Genaugenommen war die Earthrace die Schnittmenge aus dem U-Boot „USS Triton” und des Trimaran “Cable and Wireless Adventurer”. Die „Earthrace“ war aufgrund ihrer Aero- und Hydrodynamik darauf ausgelegt immer den direkten Weg zwischen zwei Punkten zu nehmen! Das bedeutete, dass die „Earthrace“ nach dem Vorbild eines Torpedos die Wellenkämme mit einer hohen Energie direkt durchkreuzte. Hierbei traten extrem hohe Wassersäulen über dem Schiff auf. Die Belastung für die Crew war Grund dieser Tatsache ebenfalls sehr hoch. Auf diesem Wege war es dem Skipper „Pete Bethune“ am 27.06.2008 möglich, mit 60 Tage : 23 Stunden : 49 Minuten einen neuen Benchmark zu setzen. Image: Earthrace Conversation

Die Seenotrettung

Schon seit ewigen Zeiten befindet sich der Mensch im Kampf gegen die Naturgewalten. Unsere Anerkennung gilt all den Frauen und Männern, die es sich zur Lebensaufgabe gemacht haben Menschen aus Seenot zu retten.

Dieser Kampf kann in den Industrienationen durch den Einsatz von modernen Rettungsmitteln ein Stück weit zu Gunsten des Menschen entschieden werden.

In den Entwicklungsländern steht leider kein belastbares flächendeckendes Rettungsnetz zur Verfügung. Dort wo die Menschen noch abhängig vom Meer als Nahrungsquelle sind, passieren außerhalb des Fokus der Öffentlichkeit die tragischsten Unfälle.

Die globale Erderwärmung wird in Form von häufiger auftretenden Stürmen die Situation an diesen Küstenabschnitten noch verschärfen.

Zusammen mit unserem Partner der „Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger“ und den Freunden der benachbarten Seenotrettungsdienste wollen wir unseren Weltrekordversuch in den Fokus der Seenotrettung stellen.

Wir werden unser Schiff nach Abschluss unserer Mission zur modernsten und schnellsten Rettungseinheit der Welt umrüsten. Unser Schiff soll dem Rettungsdienst als Technologieträger und zur weiteren Unterstützung des Rettungsdienstes zur Verfügung stehen. Unser Schiff soll immer da sein, wo die Hilfe am notwendigsten ist.

Wussten Sie eigentlich, dass weltweit das Ertrinken zur drittgrößten Todesursache zählt?

Lassen Sie uns jetzt helfen!

Partner werden

Unsere geplante schnellste Weltumrundung ist die Summe aus Hochtechnologie, perfekter Logistik und menschlicher Spitzenleistung im Team – möglich wird sie aber erst durch Sponsoren und deren Unterstützung mit Sach- und Geldmitteln. Wir bieten Sponsoren eine absolut einzigartige Plattform für ihre Markenkommunikation. Das Ereignis der Weltumrundung und seine professionelle Vorbereitung bieten enorme Strahlkraft für dynamische Marken. Wir haben ein mehrstufiges Sponsorenprogramm ausgearbeitet – sprechen Sie uns an!

Kontakt

Sie möchten Partner / Sponsor werden oder Sie haben Fragen / Anregungen zur Medien- und Öffentlichkeitsarbeit, so schreiben Sie uns gern an: f.hartmann [at] the-fast-one.com

Sie möchten Informationen zu Projektplanung oder möchten unser Wettkampfteam kontaktieren, dann schreiben Sie uns gern an: j.pihl [at] the-fast-one.com